Zum Hauptinhalt springen

Biographisches Theater

Ein theaterpädagogisches Seminar

Wie biographische Theaterarbeit gestaltet werden kann, vor welche Herausforderungen sie ein Ensemble stellt und welche Chancen sie für die Spieler/innen bieten kann, wird in diesem Seminar am Beispiel eigenen biographischen Arbeitens kritisch reflektiert.

Biographisches Theater, ein an den Spieler/innen und deren Lebenswelt orientierter Theateransatz, wird in der theaterpädagogischen Arbeit immer häufiger eingesetzt. In einem biographischen Theaterprojekt werden die Spieler/innen angeregt, sich mit ihrer Herkunft und Lebensgeschichte, aber auch mit ihrer gegenwärtigen Befindlichkeit und ihrer möglichen Zukunft auseinanderzusetzen. Authentische Erfahrungen und individuelle Erlebnisse werden im Spiel und für das Spiel ästhetisiert und mit dem Ensemble theaterkünstlerisch transformiert. Inszeniert und aufgeführt wird also keine Autobiographie, sondern eine gemeinsam konstruierte kollektive Biographie.

Die Teilnehmer/innen lernen

  • wie eigene Erlebnisse zur Grundlage kreativer künstlerischer Gestaltungsprozesse gemacht werden können
  • wie mit der Identität und dem Kontrast von Schauspieler/in und Figur, von Realität und Fiktion gespielt werden kann
  • wie sich in der theatralen Auseinandersetzung mit biographischem Material eine authentische Spiel- und Ausdrucksweise finden lässt
  • biographische Proben- und Inszenierungsarbeit achtsam anzuleiten und zu begleiten

Zielgruppe:
angehende und bereits im Beruf stehende Theaterpädagog/innen und Theaterlehrer/innen, Menschen aus pädagogischen Berufen, die in ihrer Praxis auch theaterpädagogisch arbeiten möchten, aber auch Menschen, die sich privat gerne mit Spiel und Theater beschäftigen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, erwartet wird aber die Bereitschaft, mit eigenen biographischen Erlebnissen theaterkünstlerisch in der Gruppe zu arbeiten.

Seminarzeiten:
Freitag, 21.05.2021: 17:30 Uhr - 21:00 Uhr
Samstag, 22.05.2021: 9:00 Uhr - 21:00 Uhr
Sonntag, 23.05.2021: 9:00 Uhr - 14:30 Uhr

Diese Veranstaltung ist als Wahlmodul Teil der sechsteiligen Fortbildung "Theaterpädagogik" und kann auch einzeln gebucht werden.

Nähere Informationen zu unseren Referent/innen finden sie in der ausführlichen Fortbildungsbeschreibung.

Für diese Veranstaltung können Sie Bildungszeit beantragen, sofern Sie sich damit für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit (weiter-)qualifizieren.
(Die Landesakademie für Jugendbildung ist anerkannter Träger von Qualifizierungs-maßnahmen zur Wahrnehmung ehrenamtlicher Tätigkeiten nach § 5 Absatz 3 i.V.m. § 6 Absatz 5 VO BzG BW.)

zurück zur Übersicht

Ihr/e Referent/in
Dr. Anne Steiner Steiner
Dr. Anne Steiner

Professorin für deutsche Literatur und ihre Didaktik an der PH Freiburg. Schwerpunkte: Drama und Theater. Theaterpädagogin.


Ihr/e Ansprechpartner/in
 Blomeier
Benjamin Blomeier

Akademiereferent

Bachelor Pädagogik und Sonderpädagogik
Master Soziale Arbeit
Zuständig für Theaterpädagogik, Gewaltfreie Kommunikation, Anti-Gewalt-Training und Fachkraft für Gewaltprävention
blomeier(at)jugendbildung.org
07033 / 52 69-0

 


Veranstaltungsdaten
Kursbeginn: 21.05.2021, 17:30 Uhr
Kursende: 23.05.2021, 14:30 Uhr
Veranstaltungsort:  Weil der Stadt
Basispreis: 250,00 €
incl. Abend- und Mittagessen, Nachmittagskaffee und Kuchen
zur Anmeldung