Mediation und Konfliktmanagement

Berufsbegleitende Ausbildung zum/r Mediator/in

Unser 11. vom Bundesverband Mediation anerkannter Ausbildungskurs "Mediation und Konfliktmanagement" beginnt im Juli 2018. Wir haben die Struktur dieser Ausbildung für das Jahr 2018 angepasst, um die neuen Ausbildungsrichtlinien des BM und die Anforderungen des deutschen Mediationsgesetzes auch weiterhin sicher zu erfüllen.

Die 6-teilige Grundausbildung kann mit einer 2-teiligen Vertiefung vervollständigt werden. Buchen Sie jetzt gleich die ganze Ausbildung und sparen so bis zu 150 €.

 

 

Mediation und Konfliktmanagement

Sechsteilige berufsbegleitende Grundausbildung

Ihr/e Referent/in
Milan
Milan

Mediator und Ausbilder für Mediation BM, Gestalttherapeut, Konflikttrainer, Supervisor und Mediator in freier Praxis


Ihr/e Ansprechpartner
Klaus Scheuble
Klaus Scheuble

Diplompädagoge, Mediator und Ausbilder für Mediation BM. Schwerpunkte eigener Lehrtätigkeit: Teamentwicklung und soziale Kompetenz, Mediation und Konfliktmanagement, Aus- und Fortbildung von Jugendleiter/innen, Moderation von Gruppen, interkulturelle Kompetenz

scheuble@jugendbildung.org

07033 / 52 69-0


Veranstaltungsdaten
Kursbeginn:
12.07.2018, 18:00 Uhr

Kursende:
11.05.2019, 15:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Weil der Stadt

Basispreis:
1.590,00 €
zahlbar in 2 Raten (inkl. Unterlagen); ggf. zzgl. Unterkunft

In unserer Ausbildung "Mediation und Konfliktmanagement" vermitteln wir theoretische und vor allem praktische Kenntnisse, damit Sie die Mediation in Ihrem jeweiligen (Arbeits-)Kontext kompetent einsetzen können.

Mediation und Konfliktmanagement

Unsere Ausbildung ist handlungs- und praxisorientiert, um das Einüben des Mediationsverfahrens zu ermöglichen. Dem Transfer der erlernten Kompetenzen in die Praxis wird während der gesamten Ausbildung eine große Bedeutung gegeben.

Grundhaltung und Methoden der Mediation sind weit über den Einsatz in der Vermittlung von Konflikten nutzbar. Sie geben Anlass zur Reflexion und Hinweise zur praktischen Gestaltung von allgemeinen Verhandlungen, Planungsprozessen, Moderationen, der Leitung von Teams usw.

Im Zentrum der Grundausbildung steht die Vermittlung von "Handwerkszeug" zur Anleitung von Mediationsgesprächen

  • Grundlagen konstruktiver Konfliktbearbeitung
  • Einführung in das Konzept der Mediation / Abgrenzung zu anderen Verfahren
  • Rolle, Selbstverständnis, Haltung der Mediatorin / des Mediators
  • Verfahren und Phasen der Mediation
  • Konfliktanalyse / Eskalation von Konflikten
  • Gesprächs-, Moderations- und Interventionstechniken
  • Reflexion des eigenen Konfliktverhaltens
  • Fallarbeit, Fallsupervision und Intervision
  • Anwendung(sbereiche) der Mediation

 

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen öffentlicher und freier Träger in Jugendhilfe, Jugendarbeit, Jugendbildung, den verschiedenen Bereichen der Gemeinswesenarbeit und anderer Berufsgruppen, die Mediation als Form der Konfliktbearbeitung in ihrem beruflichen Alltag einsetzen wollen.

 

Termine: Die Einheiten beginnen am ersten Tag jeweils um 18 Uhr und enden am letzten Tag gegen 15.00 Uhr. (Ausnahme am 4-tägigen Block im Januar 2019 - siehe unten).

  • Do, 12.07. - Sa, 14.07.2018 (Ausstiegsoption nach der ersten Einheit)
  • Do, 11.10. - Sa, 13.10.2018
  • Do, 6.12. - Sa, 8.12.2018
  • Do, 17.01. - So, 20.01.2019 (Beginn am Donnerstag um 10.00 Uhr, Ende am Sonntag gegen 15.00 Uhr)
  • Do, 21.03. - Sa, 23.03.2019
  • Do, 9.05. - Sa, 11.05.2019

Anschließend haben Sie die Möglichkeit unsere 2teilige Vertiefung zu besuchen und so die Grundvoraussetzung für einen Antrag auf Anerkennung zum/r Mediator/in BM (gemäß den Ausbildungsrichtlinien "berufliche Mediation" des Bundesverbands Mediation) zu erfüllen.

 

Lesen Sie auch die ausführliche Ausbildungsbeschreibung.

 

Achtung: Evtl. erfüllen Sie die Voraussetzungen zum Erhalt der "Bildungsprämie". Lassen Sie sich bei einer Beratungsstelle informieren. Die Landesakademie nimmt Prämiengutscheine entgegen.


zur Anmeldung »

« zurück zur Übersicht