Zum Hauptinhalt springen

Mehr als blau und rosa! Geschlechtssensibel arbeiten mit Kindern und Jugendlichen

Juleica Refresh Days

Geschlecht, Gender, Sex – was hat es mit den Begriffen auf sich? Wie prägt das Geschlecht die Persönlichkeitsentwicklung? Und wie kann geschlechtssensible Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aussehen? Diesen und weiteren Fragen wollen wir im Seminar nachgehen und einen geschlechtersensiblen Blick auf theoretische Ansätze, praktische Beispiele und die eigene Haltung legen.

Diskussionen um Geschlechtsidentität und Gender haben in den letzten Jahren immer wieder für öffentliche Kontroversen gesorgt. Häufig verhindern Vorurteile, polarisierende Thesen und Unsicherheiten eine inhaltliche Debatte. Doch beim Heranwachsen junger Menschen spielen Fragen der Geschlechtsidentität eine zentrale Rolle: Körper, Persönlichkeitsentwicklung und das Herausbilden von Geschlechterrollen sind davon betroffen. Die Jugendarbeit kann dafür geeignete Schutzräume bieten, um eine Auseinandersetzung über Vorurteile, Wünsche und Ängste zu ermöglichen – wenn sie bereit ist, sich dieser Debatte zu stellen.

 

Für Fachkräfte bedeutet das erstens, dass Geschlecht kein unabhängiges Thema ist, sondern immer mitschwingt. Zweitens unterliegt der Umgang mit Geschlecht und Geschlechterrollen einem ständigen Wandel. Diese beiden Aspekte lassen sich mit subjektorientierten und prozesshaften Methoden einfangen, die Mehrdeutigkeit und Komplexität zulassen.

In diesem Seminar sollen theoretische Inputs mit best practice Beispielen verknüpft werden. Dabei geht es auch um Fragen der eigenen pädagogischen Haltung und Umsetzungsmöglichkeiten. Mit Methoden aus der Gruppendynamik, ästhetischer Bildung und der dialogischen Kommunikation wird ein bunter Strauß an Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt.

 

Zielgruppe: Für pädagogische Fachkräfte, JugendleiterInnen und in Ganztagsschulen Tätige.

 

Besonderer Hinweis

Das Seminar ist nach Abklärung mit dem jeweiligen Verband zur Wiederausstellung der Juleica (Jugendleitercard) geeignet.

 

Für diese Veranstaltung können Sie Bildungszeit beantragen, sofern Sie sich damit für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit (weiter-)qualifizieren.

(Die Landesakademie für Jugendbildung ist anerkannter Träger von Qualifizierungsmaßnahmen zur Wahrnehmung ehrenamtlicher Tätigkeiten nach § 5 Absatz 3 i.V.m. § 6 Absatz 5 VO BzG BW.)

Mehr als blau und rosa! Geschlechtssensibel arbeiten mit Kindern und Jugendlichen

zurück zur Übersicht

In Kooperation mit
Kreisjugendring Böblingen
Jugendwerk der AWO Württemberg
Ihr/e Referent/in
 Kamenik
Anna Kamenik

Anna Maria Kamenik, Erziehungswissenschaftlerin B.A.; Fachliche Schwerpunkte: Konflikte, Kommunikation, Demokratiebildung, Toleranz, feministische und gendersensible Jugendarbeit; Langzeitehrenamtliche in der KjG; Mitarbeiterin im Projekt [Lampedusa calling], interkulturelle, interreligiöse und intergenerationelle Arbeit mit entsprechend heterogenen Gruppen


Ihr/e Ansprechpartner/in
 Gmeiner
Simon Gmeiner

Akademiereferent, M.A. Bildungswissenschaft

Schwerpunkte eigener Lehrtätigkeit: Kommunikation, Konfliktmanagement, Moderation, Teamentwicklung, Beteiligung, Politische Bildung
gmeiner(at)jugendbildung.org
07033 / 52 69-0


Veranstaltungsdaten
Kursbeginn: 27.03.2021, 09:00 Uhr
Kursende: 27.03.2021, 17:00 Uhr
Veranstaltungsort:  Weil der Stadt
Basispreis: 75,00 €
(inkl. Mittagessen, Vor- und Nachmittagskaffee, Kuchen)
zur Anmeldung