Verstehen und verstanden werden - Einführung in Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg

Übersicht zur Ausbildung 2017 - Informationen zur Ausbildung 2018 folgen im Herbst

  1. Gewaltfreie Kommunikation
  2. Zielgruppen
  3. Ziele der Ausbildung
  4. Inhalte der Ausbildung
  5. Zeitumfang
  6. Zertifikat, Abschluss
  7. Veranstalter und Referentinnen-Team
  8. Termine
  9. Kosten und Vereinbarungen
  10. Download

1. Gewaltfreie Kommunikation (GFK)

Wir alle kennen die schwierigen Gesprächssituationen und Konflikte, in denen wir aus Angst, Unsicherheit oder Wut mit Vorwürfen reagieren. Deshalb sind wir beim nächsten Mal vorsichtig und versuchen beispielsweise eine Auseinandersetzung zu vermeiden, indem wir unseren Ärger hinunterschlucken und damit nicht für uns einstehen.

Mit Hilfe der Gewaltfreien Kommunikation lernen Sie zu erkennen, welche Gefühle durch bestimmte Situationen oder Ereignisse in uns ausgelöst werden und diese in einer Sprache ausdrücken, die eindeutig und einfühlsam Ihnen selbst und anderen gegenüber ist. So erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Sie verstanden werden und damit auch die Chancen für einen Konsens oder eine Lösung.

Die GFK ist ein effizientes Hilfsmittel, um im Alltag, in der Schule oder im Beruf mehr Klarheit und Verständnis über eigene Anliegen und die der anderen zu schaffen. Sie befähigt uns, offen und authentisch im Kontakt mit anderen Menschen zu sein und damit eigene und fremde Grenzen wahrzunehmen und konstruktiv damit umzugehen.

Marshall B. Rosenberg

Dr. Marshall B. Rosenberg (1934-2015) war ein international erfahrener Konfliktvermittler. Die von ihm entwickelte Methode der Gewaltfreien Kommunikation mit dem Schwerpunkt der Empathie hat sich als machtvolles Werkzeug herausgestellt, um Differenzen auf persönlichem, beruflichem und politischem Gebiet friedlich zu klären. Marshall Rosenberg hat sein Konzept über drei Jahrzehnte erfolgreich in mehr als 60 Ländern an Manager, Lehrer, Ausbilder sowie Anwälte, Gefangene und Polizisten weitergegeben.

 


2. Zielgruppen

Menschen, die ihre Kommunikation im Beruf und im privaten Alltag eindeutiger und einfühlsamer machen wollen.

 

3. Ziel der Ausbildung

An insgesamt neun Tagen lernen Sie die GFK kennen und machen erste Versuche, sie anhand von Situationen aus Ihrem Alltag und Beruf anzuwenden. Neben den Grundlagen der GFK geht es um die Herkunft von belastenden Gefühlen wie Wut, Ärger, Schuld und Scham und dem empathischen Umgang damit im zwischenmenschlichen Kontakt. Durch die Haltung und Werte der GFK wächst das Vertrauen und Zutrauen, auf gewaltfreie Art und Weise ehrlich und authentisch zu unseren Bedürfnissen zu stehen und damit zu gegenseitigem Verständnis beizutragen.

Dabei und darüber hinaus werden Sie in folgenden Fähigkeiten geschult:

  • Aktives und einfühlsames Zuhören
  • Gewachsene und tragfähige Selbstempathie (Klarheit über eigene Motive)
  • Erkennen von und umgehen mit eigenen Gefühlen und denen Anderer (Emotionen regulieren)
  • Achtsamer und ehrlicher Selbstausdruck (konstruktives Feedback geben)


4. Inhalte der Ausbildung

 Modul 1

Hier erhalten Sie einen Überblick in die Methoden der GFK und der dahinterliegenden gewaltfreien Grundhaltung. Erleben Sie Empathie am Beispiel von Situationen aus Ihrem eigenen Leben und finden Sie heraus, ob und wie die GFK auch Ihr Leben bewusster machen und bereichern kann.

  • Kommunikationsmauern und -muster, die in eine Sackgasse führen
  • Die vier Schritte der GFK:
    1. Klare Beobachtungen (im Gegensatz zu Urteilen und Kritik)
    2. Benennbare Gefühle (Im Gegensatz zu Interpretationen)
    3. Ursächliche Bedürfnisse/Beweggründe (Im Gegensatz zu Strategien)
    4. Eindeutige Bitten (Im Gegensatz zu Forderungen)

Module 2 und 3

Während dieser beiden Module steigen Sie tiefer in die GFK ein. Die vier Schritte werden nun auf Situationen aus dem Privatleben oder Beruf übertragen, um nach und nach mehr Selbst-Bewusstsein in der Kommunikation zu erreichen und die Haltung der GFK auf natürliche Weise zu erleben.

  • Vertiefen der vier Schritte und der Selbstreflektion anhand eigener Alltagssituationen
  • Einüben von Flexibilität in deren Anwendung
  • Kennenlernen von GfK in der Konfliktlösung
  • Erlernen des gewaltfreien Setzens von Grenzen
  • Umgehen mit Wut und Ärger

 

5. Zeitumfang

Die Fortbildung umfasst 78 Unterrichtseinheiten in drei dreitägigen Präsenzmodulen.

 


6. Zertifikat, Abschluss

Die Fortbildung schließt mit dem Zertifikat "Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation" ab. Da die Ausbildnerinnen zertifiziert sind, können sich die Teilnehmenden die Unterrichtsstunden beim Fachverband für Gewaltfreie Kommunikation anrechnen lassen. (www.fachverband-gfk.org)

 

7. Fortbildungsträger und die Referentinnen

Die Landesakademie für Jugendbildung ist ein anerkannter freier und überverbandlicher Träger der außerschulischen Jugendbildung. Inhaltliche Schwerpunkte der jährlich etwa 250 Bildungsveranstaltungen sind die Aus- und Fortbildung von ehren- und hauptamtlichen Multiplikatoren der Jugend- und Vereinsarbeit, Veranstaltungen in der angeschlossenen Medienakademie, die politische und internationale Bildungsarbeit, sowie die Zusammenarbeit mit Betrieben bei außerbetrieblichen Fortbildungen junger MitarbeiterInnen.

Die Akademie ist schön gelegen auf dem Malersbuckel mit Blick auf die alte freie Reichsstadt Weil der Stadt. Unmittelbar hinter der Grenze der kleinen Stadt mit ihrem historischen Stadtkern beginnt der nördliche Schwarzwald. Mit der S-Bahn sind Sie jedoch auch in einer guten halben Stunde am Hauptbahnhof in Stuttgart.

Die Akademie gliedert sich in drei separate Häuser: Das Gästehaus mit 74 Betten (Zweibettzimmer) und die beiden Tagungshäuser. Darum gruppieren sich das Freigelände mit Terrasse, Wiese, kleinem Spielfeld und direkt sich anschließendem Wald. Ideal zum Arbeiten und Entspannen.

Die Leiterinnen der Fortbildung:

Heidi Kaufmann

Ausbildnerin für Gewaltfreie Kommunikation, Coach, Mediatorin, systemische Aufstellerin, Ant-Gewalt-Training, Sozialpädagogin

 

Flora Lehmann

Ausbildnerin für Gewaltfreie Kommunikation, Coach, Mediatorin, Co-Managerin

 

Koordinatorin und Ansprechpartnerin in der Landesakademie ist

Eva Will, M.A., Akademiereferentin

 

8. Termine 2017

(1) Mi, 08.02.17 (9 Uhr) - Fr, 10.0.2.17 (16 Uhr)

(2) Mo, 27.03.17 (9 Uhr) - Mi, 29.03.17 (16 Uhr)

(3) Fr, 28.04.17 (9 Uhr) - So, 30.04.17 (16 Uhr)

 

9. Kosten und Vereinbarungen

  • An Fortbildungsgebühren fallen für das Grundlagenmodul (1) 500 € an. Die beiden weiteren Module kosten jeweils 400 €. Melden Sie sich gleich für alle 3 Module an, zahlen Sie für das letzte Modul lediglich 300 € und sparen so 100 €!.
    Im Preis enthalten sind die Verpflegung während der Seminarzeiten sowie die Unterlagen.
  • Weitere Kosten (optional)
    Unterkunft (im Zweibettzimmer), Abendessen und Frühstück können Sie für 63 € je Modul buchen. Einzelzimmer sind gegen Zuschlag von 10 € je Nacht möglich (wenn die Belegung der Landesakademie das zulässt).
  • Bei Nichtinanspruchnahme von Sachleistungen erfolgt keine Rückvergütung. Das gilt auch bei späterer Anreise bzw. früherer Abreise.
  • Bei unentschuldigtem Fehlen oder Absage weniger als eine Woche vor dem jeweiligen Modul stellt die Landesakademie eine Kostenpauschale von 22 € in Rechnung.
  • Die Zulassung zur Fortbildung erfolgt nach der schriftlichen Anmeldung mit der ausdruckbaren Fortbildungsvereinbarung (siehe unten) im Januar 2017. Der/Die Teilnehmer*in verpflichtet sich mit der schriftlichen Anmeldung zur Teilnahme an der gesamten Fortbildung und zur Bezahlung der gesamten oben aufgeführten Fortbildungskosten.
  • Für Versicherungsschutz (Unfall, Krankheit) sorgen die Teilnehmer*innen selbst.

10. Download

Fortbildungsbeschreibung "Gewaltfreie Kommunikation" 2017 als Download (*.pdf)