Auftrag und Entwicklung

Die Entwicklung der Landesakademie für Jugendbildung in Weil der Stadt ist in den 50 Jahren seit ihrer Eröffnung 1963/64 vor allem durch Veränderung gekennzeichnet. Nur ihre ‘Zielgruppe‘ „Jugend“ und ihr damit verbundener pädagogischer Auftrag hat sich nicht verändert.

Von Landtag und Landesregierung seit den Anfängen gefördert, ist aus der früheren „Jugendbildungsstätte Johannes Kepler“ eine öffentlich anerkannte und nicht nur in BadenWürttemberg bekannte „Landesakademie für Jugendbildung“ geworden, eine überverbandliche Einrichtung mit einem breiten Spektrum an Fortbildungsangeboten und modernen Vermittlungsformen.

Zielgruppen

  • Jugendleiterinnen und Jugendleiter
  • Ehrenamtlich in Organisationen, Jugendverbänden, Vereinen  Tätige
  • Pädagogische Fachkräfte im Jugendbereich
  • Auszubildende, Studierende
  • An Ganztagsschulen Tätige
  • Jugendliche aus anderen Ländern Europas und der Welt

Angebotsformen

  • Offene, verbändeübergreifende Fortbildungsangebote der Landesakademie
  • Angebote in Kooperation mit anderen Organisationen
  • Veranstaltungen im Auftrag von Betrieben… (intern)
  • Gasttagungen
  • Externe Veranstaltungen (bei Vereinen vor Ort)
  • Beratung von Jugendverbänden

 

Schwerpunkte der jährlich etwa 250 Veranstaltungen:

  • Qualifizierung von Jugendleiterinnen und Jugendleitern sowie anderen Multiplikatoren der außerschulischen Jugendarbeit und Jugendbildung
  • Zusammenarbeit mit Betrieben bei außerbetrieblichen Fortbildungen für junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Teamtraining, Erlebnispädagogik, Bewerbungstraining, Training Soziale Kompetenz)
  • Berufsbegleitende Aus und Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte (Erlebnispädagogik, Mediation, Theaterpädagogik, AntiGewaltTraining, Sozialkompetenztraining)
  • Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Vereinen und Organisationen (Vereinsmanagement)
  • Medienbildung
  • Politische Bildung
  • Internationale Bildungsarbeit